Aktuell

Solidarität mit unseren Landwirten

Die AfD unterstützt die Trecker-Demos unserer Landwirte

 

Unsere Landwirte leiden unter Überregulierung, übermäßigen Kontrollen und Berichtspflichten und einem schlechten Image bei der Mehrheit der Presse.

 

Und anstatt diese Bevormundungen abzubauen und den Landwirten das Leben zu erleichtern, schafft die Bundesregierung eine neue bürokratische Hürde. Im Januar 2020 hat sie eine neue Förderung für Agrafumweltprogramme und Investitionen beschlossen. Das bedeutet für die Betriebe zwar etwas mehr Geld, aber eben auch weitere Anträge und Verwaltungsaufwand, um von dieser Förderung etwas abzubekommen.

 

Das ist unserer Ansicht nach der falsche Weg. Richtig wäre es gewesen, die bestehende Regulierung zu reduzieren.

 


Ein Europa der Nationen – Vielfalt statt Gleichmacherei

Die Vielfalt der nationalen Kulturen und Traditionen ist die Grundlage für die politische, ökonomische und soziale Stärke Europas. Wir lehnen es ab, die EU zu einem Staat mit Gesetzgebungskompetenz und einer eigenen Regierung umzuwandeln, ebenso die Idee der „Vereinigten Staaten von Europa“. Stattdessen tritt die AfD für ein Europa als Wirtschafts- und Interessengemeinschaft souveräner Staaten ein. Wir wollen in Freundschaft und guter Nachbarschaft zusammenleben.

 

Mit den Verträgen von Schengen, Maastricht und Lissabon wurde das Prinzip der Volkssouveränität ausgehöhlt. Der Versuch, funktionierende demokratische Nationalstaaten aufzulösen und durch eine Art europäischen Superstaat zu ersetzen, kann nicht gelingen. Es ist eine Illusion, dass die nationalen Identitäten nach und nach durch eine europäische abgelöst werden könnten. Weder gibt es ein europäisches Staatsvolk, das für ein solches Vorhaben konstitutiv wäre, noch ist erkennbar, dass sich ein solches auf absehbare Zeit herausbildet. Kulturen, Sprachen und nationale Identitäten sind durch Jahrhunderte dauernde geschichtliche Entwicklungen entstanden. Nur in nationalen Staaten mit demokratischer Verfassung können Volkssouveränität und Grundrechte der Bürger als Herzstück der Demokratie gelebt und bewahrt werden.

Ja zum Diesel – machen Sie mit!

 

Merkel & Co lassen die deutschen Bürger im Stich: Zeigen Sie ihnen die blaue Plakette!

 

Seit Jahrzehnten als umweltfreundlich angepriesen, gelten Dieselfahrzeuge neuerdings als „Dreckschleudern“, die die Luft in unseren Städten verpesten.

Was unter dem Deckmantel der Volksgesundheit betrieben wird, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als ideologisch geprägte Aktion, die von der Deutschen Umwelthilfe per Gerichtsverfahren gegen deutsche Städte erzwungen werden soll. Für unsere Städte und Sie als Bürger hat das fatale Folgen und bringt viele ungelöste Probleme.

  • Städte können nicht von null auf hundert ihre Straßen für Dieselfahrzeuge sperren.
  • Besitzer eines Diesels können nicht von heute auf morgen auf ihr Auto verzichten.
  • Dieselfahrzeuge verlieren über Nacht extrem an Wert.
  • Praktikable Fortbewegungs-Alternativen sind überhaupt nicht in Sicht.